Mit der Literatur über die „richtige“ Fütterung von Kaninchen könnten wohl ganze Bibliotheken gefüllt werden. Letztendlich hat wohl jeder Züchter oder Halter seine eigene Philosophie zu dem Thema.

 Grundsätzlich bekommen unsere Tiere natürlich ihr Heu in die Raufen.

Am Morgen gibt es eine  Kleinigkeit, wie Möhren, Äpfel, im Winter Grünkohl , auch mal wenn vorhanden einige Kräuter.

 Am Abend wird versucht, pünktlich zu füttern, so dass die Tiere ihren gewohnten Rhythmus haben.

Hier kommen  Pellets der Fa. BERKEL zum Einsatz, mit dem wir gute Erfahrungen gemacht haben. Es mag sicherlich sein, dass andere Hersteller schlechteres oder „besseres“ Futter herstellen und oftmals ist dies auch nur eine Glaubenssache, wir für uns sind mit dem Futter zufrieden, die Tiere sichtbar auch, da brauchen wir nicht experimentieren! (Prinzipiell  werden wir aber kein Futter reichen, in dem sich Genmanipuliertes befindet ! ) Zwischendrin und zur Ausstellung gibt es auch mal Brixxe .

Zu dem natürlich, je nach Jahreszeit gibt es reichlich Grünfutter von der Wiese, Topinambur, Sonnenblumen, Süßkartoffeln, Möhren usw., wir achten darauf, dass das Futter abwechslungsreich und  auf den jeweiligen Bedarf und Zustand des Tieres abgestimmt wir. Gerade im Winter stehen den Tieren div. Baumschnitt als Knabbermaterial zur Verfügung.

Getränkt wird  natürlich mit frischem Wasser , aber auch Tee kommt oft in die Tränken. Die Tiere nehmen den Tee sehr gerne an, und er hilft auch manch kleine Unpässlichkeit zu „heilen“. Die Zugaben von div. Kräutern ist für uns eine Selbstverständlichkeit und die Wirkungen sind doch teils verblüffend.

Sicherlich gehört zu so einer Fütterung eine Menge zusätzlicher Arbeit, aber die Tiere danken es uns mit ihrer Vitalität und dem Aussehen!