Aus der ehem. Zucht meines Großvaters um 1960.
Aus der ehem. Zucht meines Großvaters um 1960.

 

Unsere Anlage umfasst in einer halboffenen Bauweise einen gesonderten Bereich für die Häsinnen, und ebenfalls einen extra Bereich für die Rammler. Beide Bereiche können gerade im Winter vor starken Witterungseinflüssen gut geschützt werden. Ebenfalls steht uns noch ein Innenstall zur Verfügung, der trächtigen, bald werfenden Häsinnen vorbehalten ist, so können wir Verluste durch Kälte fast vermeiden. Alle Buchten in den Größen 80 cm x 80 cm, sind mit Liegebrettern ausgestattet, die die Tiere sehr gerne annehmen, zusätzlich eignen sie sich auch zum Knabbern. Die Tiere halten wir in 150mm hohen Kotwannen, in diese kommt eine Schicht spezieller Kiefernpellets der dem binden des Urins dient, zusätzlich wird dadurch das Klima in den Buchten verbessert  (sehr geringer oder kein Ammoniak Geruch) und auf die Pellets gibt es Stroh. Gereinigt werden die Buchten je nach Jahreszeit im Sommer wöchentlich, in der kalten Jahreszeit nach14Tagen oder eben nach Bedarf.  Wir achten sehr auf die Sauberkeit in den Buchten/Anlage, bzw. der Näpfe und Tränken, vieleicht auch ein Grund, warum wir bisher keine  nennenswerten Jungtierverluste hatten.

 

Da sich unser Garten durch den Stallbau sehr verkleinert hatt, war es eh egal und eine Stück wurde auch noch als Freilauffläche  für Häsinen in Ruhe  umgewandelt. Chef- Rammler Fritz hat dagegen fast täglich seinen freien Auslauf und macht es sich zur Aufgabe den Rest unseres Gartens (und teilweise auch der der Nachbarn) "zur Sau"  zu machen !

 

Übrigends, das Tier folgt uns auch außerhalb unseres Grundstücks wie ein Hund, macht zwar seine kurzen Ausflüge zu den Nachbarn, läuft zumeist danach aber  wieder  von sich aus zurück in das Grundstück.

 

 

 

Noch kurz eine Anmerkung zu Namen.

 

Natürlich haben nur unsere Zuchttiere Namen, dass erleichtert uns die Diskussion über die selbigen und klingt besser als eine Zahlenreihen. Allerdings hört es sich für uns befremdlich an, wenn von "Schwangeren" und nicht von trächtigen Häsinnen gesprochen wird, auch haben wir keine Kaninchen - "Babys" im Stall und das Tiere, die nicht mehr im Stall sind im "Kaninchenhimmel" weilen , halten wir für ein Gerücht!

 


Agenda 18/11

Erweiterung und Austausch einiger Ställe.

Nach dem im Sommer Teile des Daches mit sog Sandwichplatten versehen wurden, was merklich in der Anlage zum Hitzeschutz bemerkbar gemacht hat, wurden die letzten 70 x 70 Ställe gegen neue 80er ausgetauscht.

Auf Grund der Breite war es nicht mehr möglich, durch die Tore zu kommen, so das ein Ladekran diese Arbeit übernahm, und die Nachbarn wieder mal staunen konnten.

 

Agenda 18
Neubau der 1.0 Anlage.
Da uns die Anlage der Rammler nicht mehr richtig zugesagt hat, entschieden wir uns für einen kompletten Neubau.
Im Herbst 2017 wurde natürlich wieder bei Holzbau Rosenthal in Kamenz 15 neue Ställe geordert, die wie abgesprochen im Feb. 18 abgeholt werden konnten.
Die Hoffnung auf „schönes“ Wetter erfüllte sich nicht, so das der Umbau bei 10 Grad minus beginnen musste. Als Erstes wurde ein großer 4er Stall versetzt und ein 6er wurde abgebrochen, so wie der Grund auf eine Ebene gebracht, so das die neuen Ställe auf einem Niveau stehen. Dann konnten die Ställe aufgestellt werden und es ging mit den nötigen Kleinarbeiten weiter.
Die Rückseite wurde mit Blechplatten verkleidet und die Eingangsseite ebenfalls verkleidet und die Schiebetür wieder eingebaut. Das war nötig, da die Seiten Wind und Wetter ausgesetzt sind. Als Dach wählte ich sog. Sandwichplatten, die einen guten Schutz gegen Sonnenstrahlung bieten und auch bei starker Sonne die Wärme blocken und Schatten spenden. So entstand wieder eine halboffene Anlage, bei der Tier und Mensch gut vor dem Wetter geschützt sind.
Mittlerweile sind die ersten sechs Buchten mit Nachwuchs belegt worden und die anderen Boxen bekommen auch bald Ihre neuen Bewohner, da es an Jungtieren nicht mangelt!

 


 2016

Der neue Stall für die Häsinnen ist fertig!

Es war schon eine ziemliche Arbeit und es kommt immer mehr dazu, als anfänglich gedacht. Aber letztendlich klappte dann doch alles und nun steht unser ganzer Stolz im Garten und die Tiere fühlen sich wohl. Hier mal einige Bilder, schon mit den Windschutznetzen:



Innenstall

Zu den schon bestehenden Ställen sind nun noch acht neue von Holzbau Rosenthal dazu gekommen. Die große Buchten im Innenstall werden als Wurfställe und für die Aufzucht und bei Bedarf zur Quarantäne genutzt. Die Ställe wurden noch ein wenig nach unseren Vorstellungen von uns "modernisiert", so wurden natürlich wie bei allen Buchten in unserer Anlage Liegebretter eingebaut und mit außen am Stall angebrachten Wurfboxen versehen.

Vier Buchten im Außenbereich  werden von Tieren im Freilauf besetzt.